Logo
Aktuell Prozess

Blutiger Streit wegen eines Fahrrads in Reutlinger Flüchtlingsunterkunft

Im März 2020 eskalierte eine Auseinandersetzung zwischen zwei Asylbewerbern in einer Reutlinger Unterkunft. Mit einem Messer stach ein Somalier auf seinen Kontrahenten ein.

Statue der Justitia
Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Symbolbild
Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Symbolbild

REUTLINGEN/TÜBINGEN. Wegen versuchten Totschlags muss sich seit Montag ein 20-jähriger Somalier vor der 3. Großen Jugendkammer des Tübinger Landgerichts verantworten. Der Angeklagte war am 29. März 2020 zur Mittagszeit in einer der Flüchtlingsunterkunft in der Reutlinger Ringelbachstraße mit einem Küchenmesser auf seinen Kontrahenten losgegangen und hatte ihn am Hinterkopf verletzt. Sie hatten sich zuvor um ein Fahrrad gestritten.

Nach den Ermittlungen der Polizei hatte das Opfer offenbar den 20-Jährigen erwischt, wie er im Gang der Unterkunft die Reifen seines Fahrrads zerstochen hatte. Es kam zu einer verbalen Auseinandersetzung. Der Fahrradbesitzer, ebenfalls ein Asylbewerber, rief die Polizei, die schnell kam und den Vorfall aufnahm.

Der 20-Jährige war davon aber nicht begeistert. Als die Beamten wieder weg waren, tauchte der Angeklagte wieder bei seinem Kontrahenten auf, warf ihm vor, die Polizei gerufen zu haben und stach auf ihn mit dem Messer ein. Das Opfer erlitt zwei Schnittwunden am Hinterkopf. Der Mann konnte allerdings den 20-Jährigen überwältigen und so lange festhalten, bis das Security-Team der Unterkunft auftauchte und den Somalier festsetzte.

Der Somalier bestritt am Montag vor Gericht, dass er die Reifen an dem Fahrrad aufgeschlitzt habe. Auch habe er seinem Kontrahenten mit dem Messer nur Angst einjagen wollen. Als er mit der Waffe herumgefuchtelt habe, habe er seinen Gegner versehentlich verletzt. Er habe ihn nicht töten wollen.

Mit weiteren Zeugen versucht nun die Jugendkammer den genauen Ablauf des Geschehens aufzuklären. (GEA)