Logo
Aktuell Energie

Stromausfall in Münsingen

Bei Waldarbeiten zwischen Magolsheim und Böttingen ist am Montagabend um 18.13 Uhr ein gefällter Baum in eine 20 000 Volt-Freileitung der Netze BW gestürzt.

In Zukuft soll Herstellern verboten werden, den Verbrauch unter Testbedingungen künstlich zu drücken. Foto: Oliver Berg
Foto: Oliver Berg
Foto: Oliver Berg

MÜNSINGEN. Daraufhin kam es zu einem Kurzschluss und zum Stromausfall in einem Gebietsstreifen von Trailfingen im Norden Münsingens über den Gutsbezirk bis nach Breithülen. Durch Umschaltungen in Abstimmung mit der Netzleitstelle Süd in Ravensburg gelang es den Monteuren der Bereitschaft, nach einer knappen halben Stunde die Versorgung weitgehend wieder herzustellen. Kurz vor 19 Uhr bestand bereits wieder Vollversorgung. Lediglich eine Windkraftanlage konnte aus technischen Gründen erst kurz nach 21 Uhr wieder ans Netz.

Allerdings entstanden, wie die Netze BW berichtet, erhebliche Schäden an der Freileitung. Zwei der drei Leiterseile sind gerissen und wurden inzwischen wieder hergestellt. Der Leitungsabschnitt konnte deshalb provisorisch auch wieder in Betrieb genommen werden. Durch die Wucht des Aufpralls auf die Seile wurden zusätzlich die Traversen von vier Masten in Mitleidenschaft gezogen. Ob diese noch repariert werden können oder auszutauschen sind, werde sich erst im Laufe der Frühjahrs entscheiden.

Erheblicher Reparaturbedarf

Das 20 000 Volt-Mittelspannungsnetz ist in Form offener Ringe aufgebaut, sodass sich im Störungsfall gestörte Abschnitte herausschalten lassen. Durch weitere Umschaltungen innerhalb der Ringstruktur können betroffene Ortsnetzstationen sozusagen »von der anderen Seite« versorgt werden, noch bevor eine Reparatur beginnt. Diese sollte jedoch möglichst rasch erfolgen, damit die Vorteile dieser offenen Ringe erhalten bleiben. (em)