Logo
Aktuell Kommunalwahl

FDP: nicht ausruhen

Viel hinter sich, viel vor sich: So geschichtsträchtig Bad Urach ist, so bilderbuchmäßig ihr Marktplatz – die Bäderstadt ist keine ruhige Puppenstube. Der neue Stadtrat muss sich mit Herausforderungen beschäftigen, die schon Bürgervertreter vergangener Generationen die Köpfe rauchen hat lassen. Das Thema Verkehr wird von Jahr zu Jahr dringender. Dazu kommen Fragen nach bezahlbarem Wohnraum und einer zeitgemäßen sozialen Infrastruktur der Stadt.

Die FDP-Kandidaten im Fotostudio.
Die FDP-Kandidaten im Fotostudio. Foto: PR
Die FDP-Kandidaten im Fotostudio.
Foto: PR

BAD URACH. »Weil ich nicht maulen, sondern machen möchte«, sagt die FDP-Fraktionsvorsitzende Petra Mayer-Bock im Wahl-Flyer der Liberalen. Die dreiköpfige FDP-Fraktion nennt sechs Punkte, für die sie steht: einen zukunftsfähigen Bildungsstandort (nicht nur ideelle, sondern auch finanzielle Unterstützung von Kindergärten, Kindertagesstätten und Schulen), die Schaffung von Wohnraum (für alle Gesellschaftsschichten, vor allem aus kommunaler Hand, auch in der Uracher Kernstadt), die Weiterentwicklung des Mobilitätskonzepts (Mobilität fördern, auch in den Teilorten, Lösungen zur »letzten Meile« entwickeln), die Sicherung der medizinischen Daseinsvorsorge (Erms-talklinik erhalten, Ärztehaus), die Unterstützung von Handel, Tourismus, Handwerk und Industrie sowie das engagierte Ehrenamt (nicht auf den Grafensteigen ausruhen, Wirtschaftsförderung neu aufstellen).

Die Kandidaten der Liberalen: Achim Schulze, Andreas Göppinger, Ann-Kristin Dreher, Dennis Naumann, Helene Gutbrod, Irmgard Naumann, Jürgen Salewski, Kai Müller, Manuel Friedrich, Petra Mayer-Bock und Wolfgang Lieb. (and)