Logo
Aktuell Polizeimeldung

Reutlinger Polizei schnappt Einbrecherbande: Staatsanwaltschaft Tübingen ermittelt

Ein Wohnungseinbruch
Ein »Einbrecher« hebelt mit einem Brecheisen eine Tür im Keller eines Hauses auf. Foto: Stein/dpa
Ein »Einbrecher« hebelt mit einem Brecheisen eine Tür im Keller eines Hauses auf.
Foto: Stein/dpa

REUTLINGEN. Bei einem Einsatz unter Federführung des Polizeipräsidiums Reutlingen ist es in der Nacht zum Montag gelungen, vier mutmaßliche Mitglieder einer Einbrecherbande bei einem Einbruch in einen Einkaufsmarkt in Mundelsheim auf frischer Tat festzunehmen. Das teilte die Polizei Reutlingen mit.

Den Männern im Alter zwischen 26 und 45 Jahren wird demnach vorgeworfen, für eine schon seit dem vergangenen Jahr andauernde Serie von Einbrüchen in Supermärkte in Baden-Württemberg verantwortlich zu sein. Dabei sollen die äußerst konspirativ agierenden Männer die jeweiligen Märkte intensiv ausbaldowert haben, bevor sie dann nachts jeweils über das Dach in die Gebäude einstiegen, in den Büroräumen die Tresore aufflexten und das darin befindliche Bargeld entwendeten. Als Drahtzieher der Bande gilt ein 45-jähriger Kosovare aus Stuttgart.

Der jetzigen Festnahme waren langwierige und intensive Ermittlungen einer auf die Bekämpfung der Eigentumskriminalität spezialisierten Ermittlungsgruppe der zum Polizeipräsidium Reutlingen gehörenden Kriminalpolizeidirektion Esslingen vorausgegangen, die im Sommer 2021 die nun festgenommenen Beschuldigten ins Visier genommen hatte. Nach und nach erhärtete sich der Tatverdacht gegen die Männer, gegen die die Staatsanwaltschaft Tübingen ein entsprechendes Sammelverfahren führt.

Komplize steht Schmiere, Verdächtige versuchen zu flüchten

In der Nacht zum Montag konnten die vier Verdächtigen, darunter auch der 45-jährige, mutmaßliche Kopf der Bande, von Spezialkräften des Polizeipräsidiums Einsatz in Mundelsheim (Lkrs. Ludwigsburg) festgenommen werden. Zwei von ihnen waren dort über das Dach in die Filiale eines Discounters eingestiegen, während ihre Komplizen Schmiere gestanden hatten. Fluchtversuche, die die Verdächtigen vor ihrer Festnahme teilweise noch unternahmen, scheiterten.

Bei den anschließend durchgeführten Wohnungsdurchsuchungen konnten unter anderem Beweismittel wie Einbruchswerkzeug, Maskierungsmittel und Funkgeräte aufgefunden werden. Die vier Beschuldigten (45-Jähriger aus Stuttgart, 40-Jähriger ohne festen Wohnsitz, 32-Jähriger und 26-Jähriger aus Weinstadt) sollen im Laufe des Montags dem Haftrichter beim Amtsgericht Tübingen vorgeführt werden.

Nach dem jetzigen Ermittlungsstand werden der Bande, die in wechselnder Besetzung aktiv war, mindestens sieben weitere Einbrüche bzw. versuchte Einbrüche in Supermarktfilialen in Baden-Württemberg - unter anderem in den Landkreisen Reutlingen, Calw, Ludwigsburg, Böblingen, Schwäbisch Hall, dem Alb-Donau-Kreis und dem Ostalbkreis, vorgeworfen. Zu möglichen weiteren Einbrüchen und möglichen weiteren Mittätern dauern die Ermittlungen noch an.

Die vier Beschuldigten wurden noch am Montag dem Haftrichter beim Amtsgericht Tübingen vorgeführt. Dieser erließ die von der Staatsanwaltschaft Tübingen beantragten Haftbefehle und setzte sie in Vollzug. (pol)