Logo
Aktuell Polizeimeldung

Polizisten sind in Ofterdingen als Cowboys im Einsatz

Acht Rinder büxen aus einem umzäunten Gelände aus. Einige Beamten kesseln daraufhin die Tiere erfolgreich ein.

Auch eine kleine Herde Limpurger Rinder – die älteste Rinderrasse Württembergs – gehört zum Betrieb von Timo Nau in Bleichstette
Rinder auf der Alb. Fotos: Dewald Foto: Christine Dewald
Rinder auf der Alb. Fotos: Dewald
Foto: Christine Dewald

OFTERDINGEN. Zwei Polizeistreifen sind am Mittwoch drei Stunden lang als Cowboys tätig gewesen und halfen mit, entlaufene Rinder einzufangen. Gegen 14.20 Uhr meldete ein Zeuge, dass im Bereich der Krummenstraße in Ofterdingen mehrere Rinder unterwegs seien. Als die Beamten vor Ort ankamen, trafen sie den Besitzer der Tiere an, der bereits auf der Suche nach den Rindern war. Er gab an, dass ihm acht Rinder aus einem umzäunten Gelände ausgebüxt seien.

Das erste Tier konnte in einem Waldstück hinter dem Umspannwerk Nehren eingefangen werden. Sechs weitere Rinder konnten in einer Waldlichtung oberhalb des Friedhofs Ofterdingen entdeckt werden. Mit einem Trassenband gelang es den Polizisten, die Ausreißer »einzukesseln« und bis zum Eintreffen des Züchters zum Bleiben zu bewegen. Der Besitzer trieb sie anschließend in einen Viehtransporter und brachte sie zurück. Ein Tier konnte trotz intensiver Fahndung bislang nicht angetroffen werden. (pol)