Logo
Aktuell Polizeimeldung

Brennende Batterie in Pfullinger Elektronikfirma

PFULLINGEN. Eine brennende Lithium-Ionen-Industriebatterie in der Halle einer Pfullinger Elektronikfirma hat zu einem größeren Feuerwehreinsatz an der Marktstraße geführt. Menschen wurden nicht verletzt, die Höhe des Sachschadens soll bei mindestens 100000 Euro liegen.

Ein kompletter Löschzug inklusive Drehleiter war im Einsatz.
Ein kompletter Löschzug inklusive Drehleiter war im Einsatz. Foto: Stephan Zenke
Ein kompletter Löschzug inklusive Drehleiter war im Einsatz.
Foto: Stephan Zenke

Um 8.23 Uhr alarmierte die automatische Brandmeldeanlage in der Halle die Feuerwehr Pfullingen. Zu diesem Zeitpunkt stand die Industriebatterie bereits lichterloh in Flammen. Mit einem kompletten Löschzug inklusive Drehleiter rückte die Feuerwehr Pfullingen an.

»Wir haben dann umfassende Löscharbeiten mit mehreren Trupps unter Atemschutz gestartet, und konnten den Brand schnell löschen«, berichtet der Pfullinger Feuerwehrkommandant und Einsatzleiter Dieter Rall.

Ob in den Brandgasen oder dem Löschwasser kritische Mengen an Schadstoffen vorhanden sind, wurde gründlich gemessen, »und da können wir Entwarnung geben«, betont Rall.

Insgesamt waren siebzig Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Pfullingen und Reutlingen sowie des Rettungsdienstes im Einsatz. Mit ihrem Fachwissen standen zudem Experten der Werksfeuerwehr von Bosch ihren Kollegen zur Seite.

Als Brandursache wird ein technischer Defekt angenommen. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf mindestens 100000 Euro. Sicher ist, so der Einsatzleiter, »dass sich die automatische Brandmeldeanlage bewährt hat. Wir waren sehr schnell vor Ort, und konnten den Schaden klein halten.« (zen)

Die Palette mit brennenden Batterien wurde schnell gelöscht und aus der Halle gebracht.
Die Palette mit brennenden Batterien wurde schnell gelöscht und aus der Halle gebracht. Foto: Stephan Zenke
Die Palette mit brennenden Batterien wurde schnell gelöscht und aus der Halle gebracht.
Foto: Stephan Zenke