Logo
Aktuell Inland

Knapp 4.000 Corona-Erkrankungen trotz Impfung

Corona-Erkrankungen trotz vollem Impfschutz waren zu erwarten, bislang sind es in Deutschland knapp 4000 Fälle. Insgesamt spricht das Robert Koch-Institut von einer hohen Wirksamkeit der Impfstoffe.

Coronavirus
Ein Abstrich für einen Coronatest. In Deutschland sind knapp 4.000 Menschen trotz vollem Impfschutz erkrankt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild
Ein Abstrich für einen Coronatest. In Deutschland sind knapp 4.000 Menschen trotz vollem Impfschutz erkrankt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild

BERLIN. Bislang sind knapp 4.000 Menschen in Deutschland trotz vollständigem Impfschutz an Covid-19 erkrankt - bei rund 975.000 registrierten Corona-Erkrankungen insgesamt im selben Zeitraum.

Das geht aus dem Lagebericht des Robert Koch-Instituts (RKI) von Mittwochabend hervor. Die Effektivität der Impfung bewertet das RKI auch aufgrund dieser Werte als hoch, ohne nach Impfstoffen zu differenzieren.

Bislang seien 3806 sogenannte Impfdurchbrüche - also symptomatische Corona-Infektionen mindestens zwei Wochen nach vollständiger Impfung - registriert worden, schreibt das RKI. Zum Stichtag 4. Juli hatten in Deutschland rund 25 Millionen Menschen einen vollständigen Impfschutz, wie aus RKI-Daten hervorgeht.

Der größte Teil der in den vergangenen Monaten übermittelten Covid-19-Fälle sei nicht geimpft gewesen, schreibt das Institut in dem Lagebericht. Die vom RKI geschätzte Impfeffektivität über alle Impfstoffe hinweg liegt bei Erwachsen bei knapp über 90 Prozent. Das bestätige die hohe Wirksamkeit aus den klinischen Studien. Das RKI betont jedoch, dass die registrierten Werte mit Vorsicht interpretiert werden sollten und »vor allem der Einordnung der Impfdurchbrüche und einer ersten Abschätzung der Impfeffektivität« dienten. (dpa)