Aktuell Wissenschaft

Neues Radar soll für einen unfallfreien Weltraum sorgen

Koblenz (dpa)- Ein Weltraumradar soll ab Herbst 2018 Kollisionen zwischen Weltraumschrott und Satelliten verhindern. Das geplante German Experimental Surveillance and Tracking Radar (GESTRA) soll die Schrottteile im All vom ehemaligen Bundeswehr-Standort Schmidtenhöhe in Koblenz aus aufspüren.

Ein Simulationsmodell zeigt die Verteilung und Bewegung des Weltraummülls heute und in Zukunft. Foto: TU Braunschweig
Ein Simulationsmodell zeigt die Verteilung und Bewegung des Weltraummülls heute und in Zukunft. Foto: TU Braunschweig
Ein Simulationsmodell zeigt die Verteilung und Bewegung des Weltraummülls heute und in Zukunft. Foto: TU Braunschweig

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?
Das sind Ihre Vorteile:
  • Artikel lesen und kommentieren
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
  • endet nach 4 Wochen automatisch
Auswählen

Das sind Ihre Vorteile:

  • Artikel lesen und kommentieren
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
  • Monatlich kündbar
Auswählen

Das sind Ihre Vorteile:

  • Artikel lesen und kommentieren
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
  • Monatlich kündbar
Auswählen
Mit PayPal bezahlen