Aktuell Politik

Streit um Mahnmal für Sinti und Roma

BERLIN. Der Streit um das Mahnmal für die im Holocaust ermordeten Sinti und Roma verschärft sich. Für die Inschrift bestand der Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma am Mittwoch in Berlin auf ein Zitat von Altbundespräsident Roman Herzog und lehnte Alternativen ab. Zuvor hatte Kulturstaatsministerin Christina Weiss bei einem Treffen im Kanzleramt drei weitere Vorschläge unterbreitet. Zur Klärung lud Weiss zu einem Symposium ein, das im Januar unter Leitung der ehemaligen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth (CDU) stattfinden soll. Zentralrats-Vorsitzender Romani Rose lehnte eine Teilnahme jedoch ab. »Von unserer Seite aus wird es kein Symposium geben.« Zentraler Streitpunkt ist der Begriff »Zigeuner«, den der Zentralrat ablehnt und als »Nazi-Jargon« bezeichnet, andere Opferverbände jedoch können sich damit identifizieren. (AP)

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen