Aktuell Politik

Neue Signale aus dem Kreml

MOSKAU/BERLIN. Es ist kein normaler Antrittsbesuch, den der neue russische Präsident Dmitri Medwedew heute Berlin abstattet. Schon, dass der 42-Jährige nur vier Wochen nach seiner Amtseinführung als erstes EU-Land Deutschland ansteuert und das Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel sucht, wird in der Bundesregierung als bemerkenswert eingestuft. Zunächst hatte die russische Seite signalisiert, dass das Staatsoberhaupt kurz nach der Amtsübernahme nur wenig reisen werde. Als Merkel ihn bei ihrer Kurzvisite im März in Russland jedoch persönlich zu einem raschen Besuch nach Berlin einlud, reagierte Medwedew »sofort positiv«.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen