Aktuell Politik

Kommentar:
Von Selbstkritik keine Spur

Der Präsident sprach zum letzten Mal zu seinem Volk. Doch von Selbstkritik kaum eine Spur: George W. Bush blieb auch bei seiner Abschiedsrede ganz er selbst. Allenfalls von Rückschlägen sprach er, von Enttäuschungen und kleinen Fehleinschätzungen. Dass ihn zwei Drittel der Amerikaner schon seit Längerem zum Teufel wünschen, die islamische Welt ihn zum Teil als solchen sieht - das alles ficht den 62-Jährigen kein bisschen an. Beneidenswert, wer so unbeirrt an sich selber glauben kann.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen