Aktuell Verfassung

Karlsruhe verlangt Möglichkeit für drittes Geschlecht

Karlsruhe (dpa) - Wenn ein Mensch sich nicht als männlich oder weiblich sieht, zieht das viele Probleme nach sich. Im Geburtenregister gibt es bislang nur die beiden Geschlechter - oder die Angabe bleibt offen. Das Bundesverfassungsgericht sieht darin einen Verstoß gegen Grundrechte.

Foto: dpa
Foto: dpa

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen