Aktuell Politik

»Es ist schwer, ein Optimist zu sein«

REUTLINGEN/FRANKFURT/MAIN. Jeder Mensch hat ein Recht auf Leben in Frieden und Freiheit. Doch selbst dieses grundlegende und selbstverständlichste Recht aller Rechte wird oft missachtet. Rund um den Globus gibt es brutale Menschenrechtsverletzungen. Folter, Misshandlung, Vertreibung, Zwangsarbeit oder Diskriminierung wegen der Zugehörigkeit zu einer Volksgruppe oder Religion sind nur wenige Beispiele, die die verschiedenen Facetten der widerlichen Rechtsverletzungen zum Ausdruck bringen. GEA-Redakteur Roland Bengel sprach mit Martin Lessenthin, Vorstandssprecher der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen