Aktuell Mindestlohn

Mindestlohn: Angriff auf die Amateure

REUTLINGEN. Auf den ersten Blick scheint diese Debatte für den Sport ohne Belang. Auf den zweiten wird die Angelegenheit aber dramatisch. Der von der Bundesregierung ab 1. Januar 2015 eingeführte Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde bedroht den Amateurfußball. Und zwar massiv. Spätestens in der Oberliga, in der auch der ehemalige Zweitligst SSV Reutlingen inzwischen mehr oder weniger erfolgreich kickt, wird das zum Problem. Die Frage der Zukunft wird sein, ob ein Verein einen Spieler unter Vertrag nimmt oder ihn als Amateur spielen lässt.

Scheitert der Amateurfußball an der Gesetzgebung? Tom Schiffel vom SSV Reutlingen (Mitte) in Aktion. FOTO: NIETHAMMER
Scheitert der Amateurfußball an der Gesetzgebung? Tom Schiffel vom SSV Reutlingen (Mitte) in Aktion. Foto: Markus Niethammer
Scheitert der Amateurfußball an der Gesetzgebung? Tom Schiffel vom SSV Reutlingen (Mitte) in Aktion.
Foto: Markus Niethammer

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?
Das sind Ihre Vorteile:
  • Zwei Wochen kostenlos testen
  • Probe-Abo endet automatisch
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
Auswählen

Das sind Ihre Vorteile:

  • Artikel lesen und kommentieren
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
  • Monatlich kündbar
Auswählen

Das sind Ihre Vorteile:

  • Artikel lesen und kommentieren
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
  • Monatlich kündbar
Auswählen
Mit PayPal bezahlen