Aktuell Polizei

So arbeitet die Polizei mit Twitter und Facebook

REUTLINGEN. »Was tun, wenn man einen gefangenen Igel nicht frei kriegt? Richtig, die Münsinger Kollegen rufen.« Dazu das Foto eines Igels mit der Headline »Voller Einsatz für einen Igel.« Kurz, knackig, populär. So kommen die »Tweets« der Reutlinger Polizei daher. »Wir versuchen, Mehrwert zu liefern«, sagt Oliver Maichle, seit Februar Social-Media-Beauftragter im Polizeipräsidium. Die Igel-Geschichte fällt unter die Rubrik »nice to know«, eine Botschaft - die Polizei, dein Freund und Helfer - kommt trotzdem mit rüber. Das Gros der Tweets hat freilich ganz andere Inhalte und Ziele: Informieren, klarstellen, warnen. Und beruhigen, wie jüngst bei einem Amokalarm in einer Esslinger Schule.

Social-Media-Experte Oliver Maichle an seinem Arbeitsplatz im Polizeipräsidium.
Social-Media-Experte Oliver Maichle an seinem Arbeitsplatz im Polizeipräsidium. Foto: Uschi Pacher
Social-Media-Experte Oliver Maichle an seinem Arbeitsplatz im Polizeipräsidium.
Foto: Uschi Pacher

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Im Anschluss zum attraktiven Preis weiterlesen
  • Monatlich kündbar

 

Auswählen
Mit PayPal bezahlen