Aktuell Reutlingen

Schluss-Strich zur Hälfte gezogen

REUTLINGEN/STUTTGART. Einigung heißt nicht unbedingt Schmusekurs: Nachdem sich die Prozessbeteiligten im Fall Betz auf ein Strafmaß geeinigt haben, um das Verfahren abzukürzen, bekräftigte Oberstaatsanwalt Wolfgang Schmid gestern die Vorwürfe gegen den Reutlinger Spediteur. In seinem Plädoyer bezeichnete er das »System Betz« als Angriff auf einen Staat, in dem die Firma groß geworden sei.

Oberstaatsanwalt Wolfgang Schmid - auf unserem Archivbild im Gespräch mit der Presse - hat in seinem Plädoyer die Vorwürfe gegen
Oberstaatsanwalt Wolfgang Schmid vor der Presse. GEA-ARCHIVFOTO: NIETHAMMER
Oberstaatsanwalt Wolfgang Schmid vor der Presse. GEA-ARCHIVFOTO: NIETHAMMER

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen