Aktuell Kommunales

Nicht ganz dicht: Gießsäcke im Reutlinger Test

REUTLINGEN. Beim Brand kommt die Feuerwehr. Übrigens auch im übertragenen Sinne, wenn sich's also um heftigen Durst handelt, den es zu löschen gilt: auf dass das städtische Grün an Reutlingens Straßensäumen gedeihe. Doch nicht nur die Wehr ist im Einsatz, um kommunale Bäume, Sträucher und Stauden an heißen Sommertagen vorm Austrocknen zu bewahren. Diesen Job übernehmen außerdem zwanzig ehrenamtliche Paten, wie Helmut Reicherter vom Amt für Tiefbau, Grünflächen und Umwelt sagt. Hinzukommen ins Erdreich eingelassene Bewässerungssysteme sowie die Technischen Betriebsdienste (TBR), deren Mitarbeiter sich ebenfalls um den Erhalt der urbanen Botanik verdient machen.

Matthias Scheider (links)  und Martin Wirth zeigen,  wie »Treegatoren« an Stämmen angebracht werden.
Matthias Scheider (links) und Martin Wirth zeigen, wie »Treegatoren« an Stämmen angebracht werden. Foto: Markus Niethammer
Matthias Scheider (links) und Martin Wirth zeigen, wie »Treegatoren« an Stämmen angebracht werden.
Foto: Markus Niethammer

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen