Aktuell Gefahrgut

»Kerosin-See«

REUTLINGEN/WESSELING. Ganz so ungefährlich, wie die Behörden glaubhaft machen wollen, sind Kerosin-Pipelines nicht. Im Februar 2012 liefen durch ein Leck in der Leitung zum Flughafen Frankfurt eine Million Liter Kerosin ins Erdreich, drang bis in sieben Meter Tiefe vor und verseuchte ein 42 000 Quadratmeter großes Gebiet. Das Flugbenzin schwimmt seither auf dem Grundwasser und bildete den berüchtigten Wesselinger »Kerosin-See«.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Im Anschluss zum attraktiven Preis weiterlesen
  • Monatlich kündbar
Auswählen
Mit PayPal bezahlen