Aktuell Unterbringung

Flüchtlinge: Erste Kooperation im Storlach

REUTLINGEN. Landeserstaufnahmestelle, dann vorläufige Unterbringung durch den Landkreis und nach Abschluss des Asylverfahrens oder spätestens zwei Jahren in einer Gemeinschaftsunterkunft Zuweisung an die Kommunen zur Anschlussunterbringung – eine klare, vom Flüchtlingsaufnahmegesetz vorgegebene Rangfolge. Doch die wird mittlerweile von der Realität eingeholt. Weil der Großteil der Asylverfahren sehr viel schneller abgewickelt wird als am Jahresanfang, sind die Übergänge von der vorläufigen Unterbringung zur Anschlussunterbringung fließend. Konsequenz in Reutlingen: Stadt und Kreis starten bei der in der Roanner Straße geplanten Flüchtlingsunterkunft die erste Kooperation.

Die Vorbereitungen an der Roanner Straße haben begonnen, bis Februar sollen die ersten Container beziehbar sein. GEA-FOTO: PACHE
Die Vorbereitungen an der Roanner Straße haben begonnen, bis Februar sollen die ersten Container beziehbar sein. Foto: Uschi Pacher
Die Vorbereitungen an der Roanner Straße haben begonnen, bis Februar sollen die ersten Container beziehbar sein.
Foto: Uschi Pacher

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Im Anschluss zum attraktiven Preis weiterlesen
  • Monatlich kündbar

 

Auswählen
Mit PayPal bezahlen