Aktuell Stadtgeschichte

Es bröckelt und tropft im Frankonenstollen

REUTLINGEN. Kühl ist es beim Pressetermin im rund 450 Meter langen Frankonenstollen, was angesichts der Hitze eine willkommene Abwechslung bietet. Alles andere ist weitaus weniger angenehm: die niedrigen, feuchten und dunklen Gänge, die schauderhafte Vorstellung, dass Zwangsarbeiter im Zweiten Weltkrieg den Tunnel graben mussten und die Tatsache, dass während der Luftangriffe Reutlinger Bürger hier Schutz suchten.

Wo geht es lang? Oberbürgermeisterin Barbara Bosch leuchtet in einen der Gänge des Frankonenstollens, der im Zweiten Weltkrieg a
Wo geht´s lang? Oberbürgermeisterin Barbara Bosch leuchtet in einen der Gänge des Frankonenstollens, der im Zweiten Weltkrieg als Luftschutzbunker benutzt wurde. Foto: Markus Niethammer
Wo geht´s lang? Oberbürgermeisterin Barbara Bosch leuchtet in einen der Gänge des Frankonenstollens, der im Zweiten Weltkrieg als Luftschutzbunker benutzt wurde.
Foto: Markus Niethammer

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?
Mit PayPal bezahlen

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit kündbar 
Auswählen