Logo
Aktuell Dorffest

Ein Heimspiel für den Reutlinger Oberbürgermeister

Beim Betzinger Dorffest muss Thomas Keck viele Hände schütteln und bekennt: »Einmal Betzingen, immer Betzingen.«

Thomas Keck beim Fassanstich.
Thomas Keck beim Fassanstich. Foto: Gabriele Böhm
Thomas Keck beim Fassanstich.
Foto: Gabriele Böhm

REUTLINGEN-BETZINGEN. »Einmal Betzingen, immer Betzingen«, konstatierte Oberbürgermeister Thomas Keck, der die Gäste zum traditionellen Dorffest begrüßte. Dafür gab es natürlich Sonderbeifall, zumal der ehemalige Betzinger Bezirksbürgermeister im Ort seit Generationen verwurzelt ist und schon bei der Ankunft auf dem Kemmlerplatz viele Hände schütteln durfte.

»Ich freue mich, dass ich wieder mit offenen Armen empfangen werde«

»Ich freue mich, dass ich wieder mit so offenen Armen empfangen werde, nachdem ich vor drei Monaten herzlich verabschiedet wurde.« Dorffeste, so Keck, machten nicht nur Traditionen sichtbar, sondern zeigten auch das Gemeinwesen, das nur funktionieren könne, wenn alle an einem Strang zögen. »Engagierte Menschen sind ein unschätzbares Gut«, so Thomas Keck an die Adresse der Organisatoren und Helfer der ausrichtenden Vereine.

Mit vier Schlägen zapfte Keck das Bierfass an und eröffnete damit das Fest. Dagmar Krause, Betzingens erste stellvertretende Bürgermeisterin, dankte dem Musikverein Betzingen für den Auftakt und der Sparkasse, mit der erstmals ein Sponsor am Fest beteiligt war.

Ein Prosit der Gemütlichkeit: Das Dorffest ist eröffnet.  FOTOS: BÖHM
Ein Prosit der Gemütlichkeit: Das Dorffest ist eröffnet. FOTOS: BÖHM Foto: Gabriele Böhm
Ein Prosit der Gemütlichkeit: Das Dorffest ist eröffnet. FOTOS: BÖHM
Foto: Gabriele Böhm

Ein Novum war auch die Teilnahme der Turnabteilung des TSV, die neben Kaffee und Kuchen auch Schnitzel und Pilze anbot. »Die Logistik läuft routiniert«, sagte Mitorganisator Friedemann Rupp. Seit 2008 bestehe ein fester Kern, der alles im Griff habe. Der Musikverein spielte nicht nur einen Hit nach dem anderen, sondern sorgte auch für die deftige Verpflegung. Die Echaz-Bära hatten Schleckiges in Form von Crêpes, Caipi und Cuba Libre im Angebot, die Krautskräga betrieben eine Sektbar, die Kräuterhexa boten Wilde Kartoffeln und Hexaschnaps an. »Drachenblut« und »Hurricane« hatten beim THW Hochkonjunktur.

Zur Freude der Gäste war auch die Midlife Buddies Band aus Reutlingen auf der Bühne, die mit Oldies wie »Cocaine«, »Peggy Sue« und »Stand by me« ordentlich für Stimmung sorgten.

Am Sonntag hatten die Vereine sowie Feuerwehr und der Jugendtreff Style für die Kinder Entenangeln, Schminken, basteln und Spiele vorbereitet. (GEA)