Aktuell Abschiebung

Arbeitskreis Flüchtlinge in Sorge um afghanische Asylsuchende

REUTLINGEN. Die Antwort auf die Frage, was er sich für seine Zukunft wünscht, kommt schnell. »Ein Leben, das nicht gefährlich ist«, sagt Khan Ali. Der 23-Jährige ist vor über einem Jahr aus Afghanistan geflohen. Ein Land, in dem Krieg und Terror herrschen. Obwohl sich die Sicherheitslage drastisch verschlechtert hat, wurde unter dem Protest von Hilfsorganisationen, Kirchen und Flüchtlingshelfern mit der systematischen Abschiebung von afghanischen Asylsuchenden begonnen. Rund 400 leben im Kreis Reutlingen, nach den Syrern die zweitstärkste Gruppe. »Sie alle zittern. Und wir zittern mit«, sagt Günter Jung vom Leitungsteam des Arbeitskreises Flüchtlinge: Die Angst geht um, abgeschoben zu werden.

Angst vor Abschiebung: Die afghanischen Asylsuchenden Khan Ali (links) und Haschem mit Asylpfarrerin Ines Fischer und Günter Jun
Angst vor Abschiebung: Die afghanischen Asylsuchenden Khan Ali (links) und Haschem mit Asylpfarrerin Ines Fischer und Günter Jung vom Leitungsteam des Arbeitskreises Flüchtlinge. Foto: Uschi Pacher
Angst vor Abschiebung: Die afghanischen Asylsuchenden Khan Ali (links) und Haschem mit Asylpfarrerin Ines Fischer und Günter Jung vom Leitungsteam des Arbeitskreises Flüchtlinge.
Foto: Uschi Pacher

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen