Aktuell Wirtschaft

Vorschlag für fairen Umgang

STUTTGART/NECKARSULM. Der Discounter Lidl soll sich als Konsequenz aus der Bespitzelungsaffäre nach dem Willen der Gewerkschaft Verdi zum fairen Umgang mit seinen Mitarbeitern verpflichten. Ein Verhaltenskodex solle künftig die Zusammenarbeit mit allen Beschäftigten von Lidl und Kaufland in Europa regeln, forderte der stellvertretende Verdi-Landesleiter Baden-Württemberg, Werner Wild, in Stuttgart. Einen entsprechenden Vorschlag hätten er und die Vorsitzende des Bundestags-Ausschusses für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe, Herta Däubler-Gmelin (SPD), per Brief an die Schwarz-Gruppe (Lidl und Kaufland) geschickt.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen