Aktuell Energie

Neuer EnBW-Chef Mastiaux setzt erste Akzente

KARLSRUHE. Seine Schonfrist läuft ab: Hundert Tage hat sich der neue EnBW-Chef Frank Mastiaux gegeben, um den Konzern kennenzulernen. Mitte Januar will er die Vorstellungsrunde abschließen und seine Strategie offenlegen. Erste Zeichen hat er bereits gesetzt. So einigte sich der Vorstand kurz vor Weihnachten, rund 1300 Stellen abzubauen. Bereits zuvor hatte die EnBW angekündigt, ihre Windparkpläne für die Nordsee auf Eis zu legen. Damit bleibt die Frage, wo der Konzern künftig investieren will, um die einstmals satten Gewinne seiner Atomkraftwerke auszugleichen.

Der neue Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns EnBW, Frank Mastiaux. Foto: Uwe Anspach
Der neue Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns EnBW, Frank Mastiaux. Foto: Uwe Anspach
Der neue Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns EnBW, Frank Mastiaux. Foto: Uwe Anspach

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?
Das sind Ihre Vorteile:
  • Artikel lesen und kommentieren
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
  • endet nach 4 Wochen automatisch
Auswählen

Das sind Ihre Vorteile:

  • Artikel lesen und kommentieren
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
  • Monatlich kündbar
Auswählen

Das sind Ihre Vorteile:

  • Artikel lesen und kommentieren
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
  • Monatlich kündbar
Auswählen
Mit PayPal bezahlen