Aktuell Wirtschaft

Für 2009 drohen rote Zahlen

STUTTGART/REUTLINGEN. Rote Zahlen im Bosch-Konzern. Der weltgrößte Automobilzulieferer musste im ersten Quartal 2009 einen Umsatzrückgang im Konzern von 25 Prozent hinnehmen. Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung, geht in seiner Prognose, die von besseren Rahmenbedingungen ausgeht als die Frühjahrsgutachter, für 2009 von einem Umsatzrückgang zwischen zehn und 15 Prozent aus. Das Ergebnis vor Steuern schätzt er auf 0 bis minus drei Prozent des Umsatzes. Es wären im Konzern die ersten roten Zahlen seit Ende des Zweiten Weltkrieges.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen