Aktuell Wirtschaft

»Beschäftigte müssen bluten«

HANNOVER. Mit Blick auf Stellenabbau und Verlagerung von Jobs ins Ausland haben Gewerkschaften der Führung des Autozulieferers Continental eine »zynische« Unternehmenspolitik vorgeworfen. Vorstandschef Manfred Wennemer setze einseitig auf Profitmaximierung, die Beschäftigten dagegen müssten »bluten«, kritisierten Arbeitnehmervertreter in Hannover am Rande der Conti-Hauptversammlung. Bis zu 3 000 Jobs in Deutschland seien bedroht. Ein Unternehmenssprecher sagte, Conti kenne die Zahl nicht und könne sie nicht »nachvollziehen«. Wennemer wies zudem die Vorwürfe der Gewerkschaften zurück.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen