Logo
Aktuell Nachruf

Trauer um den St. Johanner Gemeinderat Claus Dollinger

Der St. Johanner Gemeinderat Claus Dollinger ist gestorben. Foto: privat
Der St. Johanner Gemeinderat Claus Dollinger ist gestorben.
Foto: privat

ST. JOHANN. Um ihren dienstältesten Gemeinderat Claus Dollinger trauert die Gemeinde St. Johann. Der Würtinger ist am vergangenen Wochenende im Alter von 69 Jahren unerwartet gestorben. Seit 1994 arbeitete Dollinger als profilierter Kopf der Offenen Bürgerliste St. Johann im Gremium mit. Auch im Blasmusikverband Neckar-Alb reißt Claus Dollingers Tod eine große Lücke: Hier vertrat er seit zwanzig Jahren als Kreisvorsitzender die Musik treibenden Vereine im Landkreis Reutlingen.

Als erfahrener Kommunalpolitiker und streitbarer Kopf war Claus Dollinger im St. Johanner Gemeinderat eine gewichtige, immer aufmerksam-kritische Stimme. »Durch seine unermüdliche Bereitschaft, sich für das Allgemeinwohl und seine Überzeugungen einzusetzen, verdiente er sich größten Respekt«, schreibt Bürgermeister Florian Bauer im Nachruf der Gemeinde. Claus Dollinger habe hohes Ansehen nicht nur im Gemeinderat genossen, dessen Arbeit er während seiner Amtszeit maßgeblich mitbeeinflusste. Von 1999 bis 2004 war der überzeugte Kommunalpolitiker auch Ortschaftsrat in Würtingen.

Seine politische Ader motivierte Dollinger auch zu parteipolitischem Engagement: Er war Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbands St. Johann und organisierte neben Vortrags- und Gesprächsveranstaltungen vor Ort auch regelmäßig informative Ausfahrten zu aktuellen Themen und interessanten Zielen.

Viel Zeit und Einsatz investierte der Würtinger in sein Hobby: die Blasmusik. Der Trachtenkapelle Würtingen stand Claus Dollinger mehrere Jahre lang vor. 2001 übernahm er auf Verbandsebene das Amt des Kreisvorsitzenden. Wo und wann auch immer in den Musikvereinen im Landkreis Reutlingen Ehrungen auf dem Programm standen: Claus Dollinger war dabei und überreichte die Auszeichnungen persönlich.

»Claus Dollinger hat sich um die Gemeinde St. Johann verdient gemacht, deren Wohl er als Ganzes stets im Blick hatte. Er wurde für seine freundliche und offene Art gegenüber seinen Mitmenschen, den anderen Mitgliedern im Gemeinderat und Mitarbeitern der Gemeinde sehr geschätzt«, schreibt St. Johanns Bürgermeister in seinem Nachruf. (GEA)