Aktuell Alb

Schaubaden ohne Einweichen

GOMADINGEN-WASSERSTETTEN. Die Schafe ahnen noch nichts vom bevorstehenden Spektakel. Ein Badetag wurde ihnen verordnet, wie er bei den Urgroßvätern und -müttern einmal im Jahr an der Tagesordnung war. Ausgedacht und zum Schafwäscherfest erkoren haben es Zweibeiner: Der Wasserstettener Manfred Walter, als Verfasser des lesenswerten Kapitels über die Schafwäsche in Wasserstetten im Gomadinger Heimatbuch, und die Nachkommenschaft der Schafwäscher, die den Knochenjob 1948 zum letzten Mal im 12 bis 14 Grad kalten Wasser der Lauter gemacht haben. »Und dabei so nass geworden sind, wie die Schafwäscher«, erklärt Walter die Herkunft des Sprichwortes.

Schafwäsche in Wasserstetten 1934.  FOTO: PR

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen