Aktuell Kultur

Im Engstinger Atelier 32 tanzen jetzt die Puppen

ENGSTINGEN. »Stadt kommt überhaupt nicht in Frage«: Diesen Satz haben Felix Worpenberg, Micha Kranixfeld und Susanne Schuster in ihren Gesprächen mit Engstinger Jugendlichen immer wieder gehört. Und ihn deshalb zum Titel eines Theaterstücks gemacht, das aus ihren Interviews mit den Teenies von der Freibühlschule entstanden ist. In Kunst verwandelter Alltag, angesiedelt irgendwo zwischen Marionetten-Theater, Video-Installation, Dokumentation und Hörspiel. Raffiniert. Bezaubernd. Und vor allem: ziemlich wahr. Am Samstag und Sonntag führt das Trio, das insgesamt vier Monate lang Kunstprojekte für und vor allem mit den Engstingern macht, sein Puppenspiel übers Jungsein auf dem Land im Atelier 32 auf der Haid auf.

Disco, Bauwagen, Mofa und das erste Bier: Szenen übers Jungsein auf dem Land.
Symbolbild Puppentheater. Foto: Marion Schrade
Symbolbild Puppentheater.
Foto: Marion Schrade

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen