Aktuell Albaufstieg

Ziel bleibt: Transparenz schaffen

LICHTENSTEIN. Ungeheuerliches geschah vor genau einem Jahr im sonst so friedlichen Lichtenstein: Rund 350 Bewohner des vom Straßenverkehr so geplagten Ortes griffen zu Plakat und Flugblatt und zogen im Feierabendverkehr auf die Straße, um ihrem Unmut über die Lage Ausdruck zu geben. »Weg mit dem Planungsverbot für den Albaufstieg« hieß die Parole und die Politiker - von Lichtenstein bis nach Berlin - wurden zum Handeln aufgefordert.

Lichtenstein vor einem Jahr: Rund 350 Bürger wollen, dass sich endlich was tut in Sachen Albaufstieg.  ARCHIVFOTO: TRINKHAUS
Lichtenstein vor einem Jahr: Rund 350 Bürger wollen, dass sich endlich was tut in Sachen Albaufstieg. ARCHIVFOTO: TRINKHAUS
Lichtenstein vor einem Jahr: Rund 350 Bürger wollen, dass sich endlich was tut in Sachen Albaufstieg. ARCHIVFOTO: TRINKHAUS

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?
Das sind Ihre Vorteile:
  • Zwei Wochen kostenlos testen
  • Probe-Abo endet automatisch
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
Auswählen

Das sind Ihre Vorteile:

  • Artikel lesen und kommentieren
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
  • Monatlich kündbar
Auswählen

Das sind Ihre Vorteile:

  • Artikel lesen und kommentieren
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
  • Monatlich kündbar
Auswählen
Mit PayPal bezahlen