Aktuell Stadtgeschichte

Wie Hugo Boss in Metzingen zur NSDAP kam

METZINGEN. Interessant, informativ und spannend. Mit diesen Worten lässt sich das 19. »Spuren«-Heft umschreiben, das der Metzinger Arbeitskreis Stadtgeschichte (AKS) gestern vorgestellt hat. Schwerpunkte sind dieses Mal das Herlishäusle am Weinberg sowie die Industriebauten des Architekten Philipp Jakob Manz (1861 – 1936) in der Stadt und im Ermstal. Außerdem dreht sich ein Kapitel um Hugo Ferdinand Boss (1885 – 1948) von Anfang bis Mitte des 20. Jahrhunderts. Alles Themen, die bestimmt nicht nur Leser in, sondern auch außerhalb der Stadt begeistern.

Vorstellung des 19. Bandes der »Spuren« beim Metzinger Arbeitskreis Stadtgeschichte: Dr. Christiane Hauber, Ute Maier, Rudolf Re
Vorstellung des 19. Bandes der »Spuren« beim Metzinger Arbeitskreis Stadtgeschichte: Dr. Christiane Hauber, Ute Maier, Rudolf Renz,Wolf-Heinrich Held (von links). FOTO: LENK
Vorstellung des 19. Bandes der »Spuren« beim Metzinger Arbeitskreis Stadtgeschichte: Dr. Christiane Hauber, Ute Maier, Rudolf Renz,Wolf-Heinrich Held (von links). FOTO: LENK

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen