Aktuell Grafeneck

Erinnern ist Teil der Kultur

GOMADINGEN-GRAFENECK. Forschen, Austausch und Öffentlichkeitsarbeit auf allen Ebenen, anstatt einer Feier. Das Dokumentationszentrum Gedenkstätte Grafeneck besteht seit fünf Jahren und seinen Leiter, den Historiker Thomas Stöckle, freut nichts mehr, als die Tournee der Wanderausstellung »Grafeneck 1940 - Krankenmord im Nationalsozialismus« durch Städte, psychiatrische Zentren und Heime im Land. Den Entsendungsorten der 10 654 geistig behinderten und psychisch kranken Menschen, die 1940, von 18. Januar bis 13. Dezember, von den Nationalsozialisten in Grafeneck ermordet wurden.

Im Grafenecker Dokumentationszentrum hat die Erinnerung seit fünf Jahren Raum. GEA-ARCHIVFOTO: REISNER
Im Grafenecker Dokumentationszentrum hat die Erinnerung seit fünf Jahren Raum. GEA-ARCHIVFOTO: REISNER
Im Grafenecker Dokumentationszentrum hat die Erinnerung seit fünf Jahren Raum. GEA-ARCHIVFOTO: REISNER

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Im Anschluss zum attraktiven Preis weiterlesen
  • Monatlich kündbar
Auswählen
Mit PayPal bezahlen