Aktuell Architektur

Die neuapostolische Kirche in Pliezhausen : So schön kann Beton sein

PLIEZHAUSEN. So schön kann Beton sein. Dabei hatte das Tübinger Architekturbüro Ackermann und Raff beim Wettbewerb für die neuapostolische Kirche in Pliezhausen seinen Entwurf als Klinkerbau eingereicht. Doch dann wollte die Kirche, die sich ausschließlich über Spenden ihrer Mitglieder finanziert, das für den Neubau vorgesehene Budget nicht überschreiten. So kam Leichtbeton ins Spiel. Was jetzt die Blicke und Aufmerksamkeit auf sich zieht, versprüht seine Wirkung durch Pigmente, die der Kirche an der Bachstraße einen hellen, freundlichen Sandton fast wie Travertinstein verleihen.

Auf wenige  Naturmaterialien beschränkten sich Julia Raff und Johannes Weiß als Architekten beim Neubau der apostolischen Kirche
Auf wenige Naturmaterialien beschränkten sich Julia Raff und Johannes Weiß als Architekten beim Neubau der apostolischen Kirche in Pliezhausen. Auffallend die unterschiedlich großen Fenster und Rahmen, das im sägerauen Holz vertiefte Kreuz und die massiven Eichenholzbänke. Foto: Uschi Pacher
Auf wenige Naturmaterialien beschränkten sich Julia Raff und Johannes Weiß als Architekten beim Neubau der apostolischen Kirche in Pliezhausen. Auffallend die unterschiedlich großen Fenster und Rahmen, das im sägerauen Holz vertiefte Kreuz und die massiven Eichenholzbänke.
Foto: Uschi Pacher

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen