Aktuell Kultur

Wenn die Berlinale rockt

BERLIN. So viel Rock 'n' Roll gab es noch nie auf der Berlinale. Kaum hatten die Rolling Stones mit Martin Scorseses Doku »Shine a Light« die 58. Internationalen Filmfestspiele von Berlin auf Touren gebracht, wurden am Potsdamer Platz Neil Young, Patty Smith und Damon Albarn gesichtet, die ebenfalls Musik-Dokumentationen vorstellten. Mal lässt Madonna in »Filth and Wisdom« Eugene Hutz, den Frontmann der Gypsypunkcombo Gogol Bordello, über die Leinwand toben, mal haut einem »Heavy Metal in Bagdad« den Hardrocksoundtrack des Irakkriegs um die Ohren. Aus den Kinos tönte einem so viel Musik entgegen, dass es einen nicht wunderte, dass am Ende des Festival Scarlett Johansson, die in Berlin den Streifen »Die Schwester der Königin« vorstellte, verkündete, dass sie nun auch ein Popalbum veröffentlichen wird.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen