Aktuell Kultur

Unesco: In Deutschland 13 Sprachen bedroht

PARIS. In Deutschland sind 13 Sprachen vom Aussterben bedroht. Nordfriesisch und Saterfriesisch zählen zu den am stärksten gefährdeten Sprachen. Aber auch Bairisch, Alemannisch, Ostfränkisch, Niedersächsisch, Sorbisch und Jiddisch werden von immer weniger Menschen gesprochen. Dies geht aus dem Atlas der gefährdeten Sprachen hervor, den die Unesco nun in Paris vorgestellt hat. Demnach sind etwa 2 500 von geschätzten 6 000 Sprachen vom Aussterben bedroht. "Der Tod einer Sprache bedeutet das Verschwinden eines kulturellen Erbes, von Gedichten über Legenden bis zu Sprichwörtern", sagte Unesco-Direktor Koïchiro Matsuura. "In den vergangenen drei Generationen sind bereits 200 Sprachen ausgestorben", sagte der Herausgeber der Enzyklopädie, Christopher Moseley. In Europa sind vor allem die keltischen Sprachen wie Gälisch und Walisisch sowie das Baskische gefährdet. (dpa)

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen