Aktuell Kultur

Trachtenschmuck als Unzeitspuk

REUTLINGEN. Hirsch, Hase, Hedwig, Hannelore, Hund und Hof: Geht es nach dem Tübinger Figurentheater, ist das, was für uns Heimat sein will, gerade nicht da. Verjagt, »verschossen«, vergrault, verkauft. Ein »HEIMAT.abend« im franz.K brachte die Inbegriffe trauter Behaglichkeit dennoch ans Licht. Karin Ersching, Georg Peetz und Frank Soehnle sind dafür, ausgestattet mit Taschenlampen und grauen Arbeitskitteln, in die Katakomben eines Heimatarchivs gestiegen. Auch haben sie für ihr Stück, wie eine Besucherin nach der Premiere bemerkte, offenbar einen Souvenirshop für Bollenhut-Figuren leer gekauft.

Mit Masken spürt das Tübinger Figurentheater dem Gewohnheitstier Mensch nach.
FOTO: STRÖHLE
Mit Masken spürt das Tübinger Figurentheater dem Gewohnheitstier Mensch nach. FOTO: STRÖHLE
Mit Masken spürt das Tübinger Figurentheater dem Gewohnheitstier Mensch nach. FOTO: STRÖHLE

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen