Aktuell Staatstheater Stuttgart

»Tod in Venedig«: Jugendfrisch lockt der Untergang

STUTTGART. Was ist es nur, das Thomas Manns Novelle »Der Tod in Venedig« eine so soghafte Faszination verleiht? Dieser Geschichte vom alternden Dichter, bei dem durch den Anblick eines schönen Knabens nach und nach alle psychischen Sicherungen durchbrennen? Vielleicht der beunruhigende Grusel, dass manchmal eine Nichtigkeit reicht, um einen Prozess in uns auszulösen, an dessen Ende wir nicht mehr das zivilisierte Kulturwesen sind, sondern eine Kreatur, die sich bedenkenlos opfert – und andere gleich mit. Luchino Visconti hat das auf die goldenen Bilder seines berühmten Films gebettet; weniger berühmt wurde Benjamin Brittens Oper von 1973 zu Manns Novelle. Und doch war sie sein Vermächtnis, sein letztes Musiktheaterwerk.

Auslöser erotischer Sehnsüchte: Tadzio (Gabriel Figueredo). FOTO: OPER STUTTGART
Auslöser erotischer Sehnsüchte: Tadzio (Gabriel Figueredo). FOTO: OPER STUTTGART
Auslöser erotischer Sehnsüchte: Tadzio (Gabriel Figueredo). FOTO: OPER STUTTGART

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen