Aktuell Stummfilm

Tönendes Schreckgespenst »Nosferatu« in Kirchentellinsfurt

KIRCHENTELLINSFURT. Eine poetische Bildsprache, revolutionäre Naturaufnahmen, das Spiel von Licht und Schatten und vor allem der unvergessliche Titeldarsteller Max Schreck machen Friedrich Wilhelm Murnaus Stummfilm »Nosferatu« aus dem Jahr 1922 auch heute noch zum Erlebnis. Dabei sollte der Streifen eigentlich nach einem verlorenen Urheberrechtsstreit mit der Witwe Bram Stokers 1925 vernichtet werden. Aus verschiedenen Fassungen, die überlebten, wurde die erste Dracula-Adaption der Filmgeschichte später rekonstruiert und liegt mittlerweile in digitalisierter Form vor.

Murnaus Film »Nosferatu« auf der Leinwand. Vorn spielt das Ensemble Open Source Guitars in der Echaz-Schreinerei Filmmusik dazu.
Murnaus Film »Nosferatu« auf der Leinwand. Vorn spielt das Ensemble Open Source Guitars in der Echaz-Schreinerei Filmmusik dazu. Foto: Christoph B. Ströhle
Murnaus Film »Nosferatu« auf der Leinwand. Vorn spielt das Ensemble Open Source Guitars in der Echaz-Schreinerei Filmmusik dazu.
Foto: Christoph B. Ströhle

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?
Das sind Ihre Vorteile:
  • Artikel lesen und kommentieren
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
  • endet nach 2 Wochen automatisch
Auswählen

Das sind Ihre Vorteile:

  • Artikel lesen und kommentieren
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
  • Monatlich kündbar
Auswählen

Das sind Ihre Vorteile:

  • Artikel lesen und kommentieren
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
  • Monatlich kündbar
Auswählen
Mit PayPal bezahlen