Aktuell Kultur

»Lastende Episode«

HAMBURG/DANZIG. Der Brief von Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass an seine Geburtsstadt Danzig mit Erklärungen zu seiner Zeit in der Waffen-SS hat gemischte Reaktionen ausgelöst. »Für mich ist die Angelegenheit damit abgeschlossen«, sagte der liberale Stadtratsvorsitzende Bogdan Oleszek. »Der Brief enthält nichts Neues«, meinte dagegen Kazimierz Koralewski von der nationalkonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS). Unterdessen hat der britische Schriftsteller John le Carré (74) Grass »Heuchelei« beim Umgang mit der Vergangenheit vorgeworfen. Im Folgenden einige Auszüge aus Grass' an den Danziger Bürgermeister Pawel Adamowicz gerichteten Schreiben (in der von ihm gewählten Rechtschreibung):

"Sehr geehrter Herr Adamowicz,

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?
Das sind Ihre Vorteile:
  • Zwei Wochen kostenlos testen
  • Probe-Abo endet automatisch
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
Auswählen

Das sind Ihre Vorteile:

  • Artikel lesen und kommentieren
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
  • Monatlich kündbar
Auswählen

Das sind Ihre Vorteile:

  • Artikel lesen und kommentieren
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
  • Monatlich kündbar
Auswählen
Mit PayPal bezahlen