Aktuell Kultur

Feldzüge eines blassen Jünglings

REUTLINGEN. Für eine Hinterhof-Geschichte macht er keinen Finger krumm. Wenn es aber um schillernde Gestalten und gebrochene Helden geht, dann verbeißt sich Oliver Stone in diese Materie wie ein Hund in seinen Knochen. Nun hat der Meister-Regisseur den Stoff verfilmt, der wie geschaffen für ihn erscheint: Mit der Inszenierung von »Alexander«, der Lebensgeschichte des makedonischen Herrschers (356-323 vor Christus), erfüllte sich der 58-Jährige einen Traum. Er wolle damit »den Menschen ein Gefühl für Geschichte zurückbringen, dieses Gefühl, dass Idealismus gelebt werden kann«, schildert der Oscar-Preisträger seine Beweggründe.

Eroberte er sein Weltreich getrieben von seiner Mutter Olympia (Angelina Jolie)? Das Motiv Alexanders (Colin Farrell) bleibt bei Stone rätselhaft, er selber farblos. 
FOTO: DPA/CONSTANTIN
Eroberte er sein Weltreich getrieben von seiner Mutter Olympia (Angelina Jolie)? Das Motiv Alexanders (Colin Farrell) bleibt bei Stone rätselhaft, er selber farblos. FOTO: DPA/CONSTANTIN
Eroberte er sein Weltreich getrieben von seiner Mutter Olympia (Angelina Jolie)? Das Motiv Alexanders (Colin Farrell) bleibt bei Stone rätselhaft, er selber farblos. FOTO: DPA/CONSTANTIN

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?
Mit PayPal bezahlen

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit kündbar 
Auswählen