Aktuell Kultur

Die Venus aus der Alb-Höhle

STUTTGART. Sie war die archäologische Sensation des Jahres, der Weltöffentlichkeit von den Tübinger Urgeschichtlern mit berechtigtem Stolz präsentiert: Die Venus aus dem Hohle Fels. Nun ist das keine sechs Zentimeter große kopflose Figürchen mit den Matronenbrüsten das Prunkstück der Eiszeit-Ausstellung im Stuttgarter Kunstgebäude. Man muss vor dieser ältesten Frauendarstellung der Welt fast in die Knie gehen vor Ehrfurcht und damit auch Kinder sie in ihrer Vitrine bequem betrachten können.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen