Aktuell Kultur

Der Mann, der das Konzept ist

Während sich andere Rapper die Ghetto-Maske aufsetzen, um Schimpftiraden abzulassen und sexistische Reime auszuspucken, hat der ehemalige Freundeskreis-Vordenker Max Herre mit seinem Solodebüt gezeigt, wie Hip-Hop auch klingen kann. Der 31-Jährige, der vor drei Jahren von Stuttgart nach Berlin gezogen ist und mit der Sängerin Joy Denalane zwei Kinder hat, gibt sich mal rockig, mal soulig, mal politisch, mal verliebt. Und das nicht nur auf dem Album, das ihm eine Echo-Nominierung eingebracht hat, sondern auch live. Gunther Reinhardt hat sich mit Max Herre unterhalten.

Max Herre gibt sich mal rockig, mal soulig, mal politisch, mal verliebt.
FOTO: PR
Max Herre gibt sich mal rockig, mal soulig, mal politisch, mal verliebt. FOTO: PR
Max Herre gibt sich mal rockig, mal soulig, mal politisch, mal verliebt. FOTO: PR

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?
Mit PayPal bezahlen

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit kündbar 
Auswählen