Aktuell Kultur

Das Jüngste Gericht rauscht durch den Kamin

WIEN/EISENSTADT. Wenn sich morgen Joseph Haydns Todestag zum 200. Mal jährt, erinnert das auch an eine der bizarrsten Tragikomödien der Musikgeschichte. Es begann damit, dass Haydn die Engländer mit seiner »Schöpfung« so begeisterte, dass sie auch ein Oratorium zum »Weltende« von ihm haben wollten. 1806, drei Jahre vor seinem Tod, legte er los. Er fertigte Skizzen für das Riesenwerk, darunter so kuriose Nummern wie einen Chor aus achtunddreißig Päpsten samt Schweizer Garde.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen