Aktuell Inklusion

Wenn die Hände zur Musik tanzen

TÜBINGEN. Sie stiehlt bei Lesungen den Autoren nicht selten die Show: Wenn Rita Mohlau ihre Hände und Mimik sprechen lässt, wird der Zuhörer zum Zuschauer und ist unweigerlich fasziniert. Und wenn die 45-Jährige gar Musik in die Gebärdensprache übersetzt, ist das wie ein Ausdruckstanz. Wie sie zur Gebärdensprache gekommen ist? »Ich bin Muttersprachlerin«, sagt Mohlau. Als sogenanntes »Coda« (Child of deaf adults, das heißt: Kind tauber Eltern) ist sie mit der Zeichensprache aufgewachsen.

Der VHS-Projektchor (im Vordergrund) begleitete kürzlich einige Stücke des Gönninger Gospelchors in Gebärdensprache. GEA-FOTO: M
Der VHS-Projektchor (im Vordergrund) begleitete kürzlich einige Stücke des Gönninger Gospelchors in Gebärdensprache. GEA-FOTO: MEYER
Der VHS-Projektchor (im Vordergrund) begleitete kürzlich einige Stücke des Gönninger Gospelchors in Gebärdensprache. GEA-FOTO: MEYER

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen