Aktuell Demografischer Wandel

Jugend und Familien als »bedrohte Arten«

TÜBINGEN. Der Altersdurchschnitt in Baden-Württemberg und natürlich auch im Kreis Tübingen wird in den nächsten Jahrzehnten steigen. Zwar verhindert die aktuelle Zuwanderung, dass die Bevölkerungszahl schrumpft. Doch die von Statistikern prognostizierte Entwicklung zu einem immer größeren Anteil von alten Menschen und weniger jungen beeinflusst das kaum. Auf diese Tendenzen muss auch die Jugendhilfe mit neuen Konzepten reagieren.

Mehr Alte, weniger Junge: Die Kommunalpolitik muss auf große demografische Verschiebungen reagieren.  ARCHIVFOTO: DPA
Mehr Alte, weniger Junge: Die Kommunalpolitik muss auf große demografische Verschiebungen reagieren. ARCHIVFOTO: DPA
Mehr Alte, weniger Junge: Die Kommunalpolitik muss auf große demografische Verschiebungen reagieren. ARCHIVFOTO: DPA

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen