Aktuell Kreis Tübingen

Integration der Jugend als Ziel

TÜBINGEN. Für Martin Schmid, einen der beiden Söhne von Carlo Schmid, der den Internationalen Bund (IB) 1949 mit begründet hatte, war dann gestern im Großen Senat doch noch ein Platz reserviert gewesen. So konnte der Festakt zum 60-jährigen Bestehen programmgemäß dort beginnen, wo der IB am 11. Januar 1949 aus der Taufe gehoben wurde. Gründungsmitglieder damals: der Flüchtlingskommissar Theodor Eschenburg, der Tübinger OB Victor Renner, der CDU-Politiker Paul Binder, der Theologe Ernst Steinbach, Justizminister Carlo Schmid, Heinrich Hartmann, ehemals hohes Mitglied der nationalsozialistischen Reichsjugendführung, und der Jugendoffizier der französischen Streitkräfte, Henri Humblot.

Respekt vor den Leistungen des IB bezeugten gestern Präsident Bruno Köbele (stehend, links, rechts von ihm Martin Schmid, einer
Respekt vor den Leistungen des IB bezeugten gestern Präsident Bruno Köbele (stehend, links, rechts von ihm Martin Schmid, einer der beiden Söhne von Carlo Schmid), und Anton Pfeifer, Vorsitzender des Bundeskuratoriums (links, sitzend), rechts vor ihr Sylvia Schott, Vorstandsmitglied des IB. FOTO: MARKUS NIETHAMMER
Respekt vor den Leistungen des IB bezeugten gestern Präsident Bruno Köbele (stehend, links, rechts von ihm Martin Schmid, einer der beiden Söhne von Carlo Schmid), und Anton Pfeifer, Vorsitzender des Bundeskuratoriums (links, sitzend), rechts vor ihr Sylvia Schott, Vorstandsmitglied des IB. FOTO: MARKUS NIETHAMMER

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen