Aktuell Eiszeit

Erst Bär oder Nashorn: jetzt Eiszeit-Löwe

TÜBINGEN. Forscher der Uni Tübingen haben bei ihrem Eiszeit-Puzzle ein weiteres Rätsel gelöst: Ein Stück Mammut-Elfenbein aus der Vogelherd-Höhle passt genau zu einer der Tier-Figuren, die Gustav Riek 1931 dort entdeckt hat. Allerdings handelt es sich nicht um den Bärenkopf, nach dem der Ausgräber im vorigen Jahrhundert Ausschau gehalten hätte.

Tübinger Archäologen komplettieren 40000 Jahre alte Figur
Mitarbeiter Mohsen Zeidi (links) zeigt eine Vergrößerung, auf der die Bruchstelle zwischen Hals und Kopf zu sehen ist. Nicholas Conard hält das fünf Zentimeter große, nun zusammengefügte Original in seiner Linken. In seiner anderen Hand eine Kopie des Wildpferdchens, das wie der komplette Eiszeit-Zoo von Gustav Riek im Tübinger Schloss zu sehen ist. Foto: Gerlinde Trinkhaus
Mitarbeiter Mohsen Zeidi (links) zeigt eine Vergrößerung, auf der die Bruchstelle zwischen Hals und Kopf zu sehen ist. Nicholas Conard hält das fünf Zentimeter große, nun zusammengefügte Original in seiner Linken. In seiner anderen Hand eine Kopie des Wildpferdchens, das wie der komplette Eiszeit-Zoo von Gustav Riek im Tübinger Schloss zu sehen ist.
Foto: Gerlinde Trinkhaus

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen