Logo
Aktuell INTERVIEW

Singen bedeutet, den Gefühlen freien Lauf zu lassen

REUTLINGEN. Die BZN Musical AG hat in den vergangenen vier Jahren zwei atemberaubende Musicals auf die Beine gestellt: »Copacabana« und »Paradise of Pain«. Beide Male wurde die Hauptrolle an Anna Maria Müller vergeben.

Foto: ZmS
Foto: ZmS

Ihren ersten großen Erfolg hatte sie 2009 beim »Europäischen Jugend Musical Festival«, wo sie den Preis für die »Beste weibliche Hauptdarstellerin« für die Rolle der Lola La Mar in »Copacabana« gewann. Die »kleine« Anna, die nach außen hin etwas zurückhaltend wirkt, lässt es auf der Bühne krachen und verzaubert mit ihrer wundervollen Stimme das ganze Publikum mit Gänsehaut-Feeling. Die heute Zwanzigjährige absolvierte letztes Jahr ihr Abitur am BZN. Privat ist sie ein lustiger und freundlicher Mensch. Die ZmS-Reporterinnen Anna-Lena Naser und Isabel Sulzberger haben sie für ein Interview getroffen. ZmS: Was bedeutet Dir das Singen?

Anna: Das Singen ist für mich etwas Unbeschreibliches. Ich kann dadurch meinen Gefühlen freien Lauf lassen.

Wann hast Du angefangen zu singen?

Anna: Ich habe in der fünften Klasse im Unterstufenchor angefangen.

Nimmst Du Gesangsunterricht und wenn ja bei wem?

Anna: Ja, ich nehme Gesangsunterricht bei Christina Manz.

Welches Musical hat Dir von denen, die Du in der BZN Musical AG erarbeitet hast, am besten gefallen?

Anna: »Copacabana«, weil ich da meine erste große Rolle hatte.

Hast Du davor schon an einem Musical am BZN mitgemacht?

Anna: Ja, habe ich. In drei: einmal in »Scrooge das Weihnachtsmusical«, in »Alice im Wunderland« und in »One Touch of Venus«. Da hat ich aber jeweils nur kleine Rollen.

Wie fandest Du Deine bisherigen Rollen und welche war Deine Favoritenrolle?

Anna: Meine bisherigen Rollen waren sehr schön, sie haben mich sehr geprägt und die schönste und tollste Rolle war die der Lola La Mar in »Copacabana«.

Beim Europäischen Jugend Musical Festival hast Du 2009 den Preis für die beste weibliche Hauptrolle gewonnen. Was hast Du dabei gedacht und gefühlt?

Anna: Ich war total perplex, weil ich nicht im Traum daran gedacht habe, dass ich die Beste gewesen bin (lacht). Es war ein toller Moment und eine tolle Zeit, die ich nicht missen möchte.

War es nützlich für Deine musikalische Zukunft?

Anna: Ja ich denke schon, da man in dem Bereich sehr große Konkurrenz hat. Es ehrt einen sehr, einen solchen Preis zu erhalten.

Willst Du mit dem Singen weitermachen?

Anna: Ja, ich bin gerade dabei, weil ich immer noch Unterricht nehme.

Singst Du hobbymäßig oder hauptberuflich?

Anna: Momentan nur hobbymäßig.

Hast Du ein gesangliches Vorbild?

Anna: Nein. Ich denke, dass jeder Mensch ein Individuum ist und was auf dem Kasten hat. Ich bin, wie ich bin.

Was ist Dein Lieblingsmusical und warum?

Anna: »Tanz der Vampire«, weil ich das Mystische toll finde und die Umsetzung und die Musik. Da passt alles sehr gut zusammen.

Würdest Du in Bezug auf das Musical »Paradise of Pain« der Aussage »Du singst wie ein Engel« zustimmen?

Anna: Nein, würde ich nicht, da ich, glaube ich, kein Engel bin (lacht). Ich habe eine schöne Stimme, aber mit einem Engel vergleiche ich sie nicht.

Wie würdest Du Deine Stimme beschreiben?

Anna: Ich glaube, meine Stimme ist sehr einzigartig, die hat nicht jeder (lacht). Ich komme in die Höhe und in die Tiefe und bin sehr froh darüber, so singen zu können.

Wie hat sich Deine musikalische Karriere nach der Schule entwickelt?

Anna: Ich nehme immer noch Unterricht. An Aufnahmeprüfungen für ein Musicalstudium nahm ich teil, denn ich hatte immer nur einen Traum: Auf der Bühne zu stehen. Aber man kommt auch auf Umwegen zu seinem eigentlichen Ziel.

Wie sind Deine weiteren beruflichen Pläne?

Anna: Momentan studiere ich Frühe Bildung in Schwäbisch Gmünd. Das prägt mich, weil ich da auch Musikunterricht habe. Ich würde ganz gern Kinder an die Musik heranführen, da ich glaube, dass das sehr wichtig ist.

Hast Du noch Kontakt zur BZN Musical AG?

Anna: Ja, ich habe das Glück, Choreografin im nächsten Musical zu sein und freue mich schon sehr darauf.

Wie groß war der Zusammenhalt in der Musical AG?

Anna: Der Zusammenhalt war sehr groß, weil die AG für mich immer wie eine zweite Familie war und ich eigentlich oft Tag und Nacht dort war und geprobt habe. Das prägt einen sehr und es ist wunderschön, mit den ganzen Leuten zusammenzuarbeiten. (Zms)

Anna-Lena Naser und Isabel Sulz- berger, BZN Gymnasium, Reutlingen, Klasse 9 a