Logo
Aktuell INTERVIEW

Ein Mann mit vielen Facetten

REUTLINGEN. Heiner Kondschak ist in vielen Bereichen tätig. Unter anderem ist er Autor, Regisseur, Musiker und Schauspieler. In dem Stück »Krabat« von Otfried Preußler spielt er zusammen mit Christian Dähn, Margarita Wiesner und Chrysi Taoussanis den Mühlknappen Krabat. Außerdem führt er in dem für das Reutlinger Theater »Die Tonne« produzierten Stück Regie. Nach einem Auftritt hatte ZmS-Reporterin Paula Knisel vom Johannes-Kepler-Gymnasium, Klasse 7e, die Gelegenheit, mit ihm zu sprechen.

Im Gespräch: Heiner Kondschak als Krabat und Magarita Wiesner als der Meister.  FOTO: ZMS
Im Gespräch: Heiner Kondschak als Krabat und Magarita Wiesner als der Meister. FOTO: ZMS
Im Gespräch: Heiner Kondschak als Krabat und Magarita Wiesner als der Meister. FOTO: ZMS

ZmS: Sie sind ja Musiker, Autor, Regisseur und Schauspieler, welchen dieser Berufe mögen Sie am liebsten?

Heiner Kondschak: Ich finde Musiker mit Abstand am tollsten. Aber leider mache ich keine Musik mehr.

Was machen Sie, wenn Sie gerade keine Ideen haben?

Kondschak: Nichts, bisher hatte ich immer Ideen.

Haben Sie ein Ritual, welches Sie vor jedem Auftritt durchführen?

Kondschak: Ne.

Welches ist Ihr Lieblingsstück von allen bei denen Sie mitgewirkt haben?

Kondschak: Das ist schwer, ich glaube, ich habe zwei Lieblingsstücke: Erstens: »Dogs« das ist ein Stück von mir. Zweitens: Ein Kinderroman »Wie Kater Zorbos der kleinen Möwe das Fliegen beibrachte«. Ich habe selbst einen Kater namens Zorbos.

Was machen Sie in Ihrer Freizeit am liebsten?

Kondschak: Mandoline spielen.

Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?

Kondschak: Als Maurer, ich habe eine Maurerlehre gemacht.

Welchen Beruf würden Sie gerne mal ausprobieren?

Kondschak (überlegt): Krankenpfleger würde ich gerne mal ausprobieren.

Welchen Ort wollen Sie gerne mal bereisen?

Kondschak: Mexico, Mexico City.

Wenn Sie für einen Tag Bundeskanzler wären, was würden Sie als Erstes ändern?

Kondschak (lacht): Das viele Geld von Deutschland besser verteilen. Es kann nicht sein, dass in so einem reichen Land so viele arme Menschen leben.

Was würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen, wenn Sie nur einen Gegenstand mitnehmen dürften?

Kondschak: Meine Mandoline.

Wie würde Ihre Biografie heißen?

Kondschak: Totales Durcheinander, ich hatte nämlich schon um die 30 Berufe.

Nach welchem Lebensmotto leben Sie?

Kondschak: Genießen, was schön ist.

Was wollten Sie als Kind werden?

Kondschak: Musiker. Dass ich noch andere Berufe habe, liegt daran, dass man als Musiker zu wenig verdient.

Wer sollte Sie spielen, wenn Ihr Leben verfilmt werden würde?

Kondschak: Oh Gott, Axel Prahl. Ich mag ihn sehr gerne.

Welchen Satz hassen Sie am meisten?

Kondschak: Das ist schwer. Auf die Schnelle fällt mir nur »das darfst du nicht« ein. Ich darf alles. Wenn ich länger nachdenken würde, würde mir mehr einfallen. (ZmS)