Logo
Aktuell GEA-Leserreise

Malta - Die Insel der Kreuzritter

INSELMYTHOS DES MITTELMEERS

GEA-Leser auf Malta Foto: Stephan Körting
GEA-Leser auf Malta
Foto: Stephan Körting

Valletta – Die Kulturhauptstadt

Unsere Reise startet am frühen Montagmorgen und mit einem kurzen Zwischenstopp in Frankfurt erreichen wir Malta gegen Mittag und lassen den Tag in unserem Hotel im lebendigen Bugibba ausklingen. Am nächsten Tag fahren wir nach Valletta, um uns zunächst in einer Tonbildschau, der Malta Experience, einen Überblick über die Geschichte der Inseln zu verschaffen.

Nach einer Pause auf dem Republic Square mit Zeit für einen mediterranen Lunch beginnen wir am frühen Nachmittag unseren Stadtrundgang: Vorbei an der National Library gehen wir zum Grand Master’s Palace, dem Palast des jeweiligen Ordensoberen der Ordensritter. Die Repräsentationsräume beeindrucken mit ihren französischen Tapisserien, Bodenmosaiken und Deckentäfelungen. Weiter geht es zur prachtvoll ausgestatteten Hauptkirche des Ordens, der Co-Cathedral of St. John mit seinem aus Marmor, Lapislazuli und Gold gefertigten Hochaltar. Im angeschlossenen Oratorium werfen wir einen Blick auf einen der größten Schätze der Insel: Caravaggios Gemälde »Die Enthauptung Johannes des Täufers.« Vorbei an der Auberge de Castille, Léon  et Portugal erreichen wir schließlich die Upper Barakka Gardens, eine hübsche Gartenanlage mit großartigem Ausblick über den Grand Harbour. Zum Schluss unseres Stadtrundgangs werfen wir noch einen Blick auf die Freilicht-Oper Pjazza Teatru Rjal, das 2015 neu entstandene Parlament und erreichen über das City Gate unseren Bus Richtung Hotel.

Maltas Süden – Fischerbote, Prähistorik und alte Städte

Der dritte Tag führt uns zunächst zum 2500 v.Chr. erbauten Megalith-Tempel Hagar Qim an der Südwestküste Maltas. Beeindruckend insbesondere die im Inneren erhaltenen Altäre, die teilweise mit sehr schönen Reliefarbeiten geschmückt sind. Unweit von Hagar Quim fahren wir weiter zu einem kleinen Fischerdorf, wo wir mit einem Boot eine Fahrt zur Blauen Grotte unternehmen und die malerischen Lichtspiele bei Sonnenschein genießen. Zum Mittagessen geht es nach Marsaxlokk, dem Fischerort  aus dem die traditionellen bunten Fischerboote, die luzzu, stammen und gleichzeitig bekannt für seine ausgezeichneten Fischrestaurants.

Der Nachmittag steht ganz im Zeichen von Vittoriosa, der am besten erhaltenen der "Three Cities". Bei einem Rundgang durch die malerischen Gassen sehen wir den Palast des Inquisitors, den Vittoriosa Square und die Kirche St. Lorenzo und erreichen schließlich die Marina. Bei einer Bootstour haben wir zum Abschluss des Tages noch einmal die Möglichkeit die "Three Cities – Valletta, Vittoriosa und Senglea – von der Wasserseite her zu bewundern.

Mdina – Die stille Stadt

Nach einem Tag zur freien Verfügung starten wir am Tag 5 nach Attard zu den San Anton Gardens, der schönsten Parkanlage Maltas, im Mittelpunkt der San Antons Palace, die Residenz des Präsidenten. Danach führt uns der Weg zum »Limestone Heritage«, einem ehemaligen Steinbruch, wo wir bei einem Rundgang mit Diashow alles rund um den maltesischen Kalkstein erfahren. Am frühen Nachmittag fahren wir nach Mdina, auf einem 150 Meter hohen Felsplateau gelegen. Über das Main Gate und den Palazzo Vilhena erreichen wir den St. Paul’s Square mit der St. Peter and Paul Cathedral, einem der schönsten Beispiele maltesischer Barockkunst. Am Ende unserer Erkundungstour besichtigen wir den Palazzo Falson, das am besten erhaltene mittelalterliche Gebäude in Mdina in sizilianischer-normannischer Bauweise. Den Tag lassen wir anschließend bei einer Premium-Weinprobe auf dem Weingut »Meridiana« ausklingen.

Gozo – Die grüne Schwesterinsel

Am nächsten Tag geht es mit der Fähre nach Gozo, was wir nach ca. 30 Minuten erreichen. Mit dem Bus fahren zum Azzure Window bzw. das was nach dem Einsturz noch erhalten ist, heute eine Felsenlandschaft, die zum Baden und Tauchen einlädt. Weiter geht es zu Gozos Hauptstadt Victoria, auch arabisch Rabat. Auf der Zitadelle haben wir einen wundervollen Rundblick über die Insel, bewundern die Kathedrale und den Gouverneurspalast auf dem Vorplatz. Mit dem Bus werfen wir auf der Republic Street noch einen Blick auf die beiden Opernhäuser Astra und Aurora und kehren in einem typischen landwirtschaftlichen Betrieb zum rustikalen Mittagessen ein. Am Nachmittag fahren wir zunächst weiter nach Marsalforn und entdecken bei einem Spaziergang die bekannten Salzpfannen. Am Ende unseres Tages machen wir dann noch einen Abstecher zum Ggantija Tempel, der ältesten Großtempelanlage des Archipels bevor es mit der Fähre zurück nach Malta und zum Hotel geht.

Palazzo, Mosta und der goldene Sandstrand

Der siebte Tag führt uns zunächst nach Naxxar zum Palazzo Parisio. Der Palast und sein barock inspirierter Garten vermitteln einen Eindruck vom Lebensstil maltesischer Unternehmer im ausgehenden 19. Jh. Danach geht es zu den Dingli Cliffs an der Südwestküste mit seinen mysteriösen, bronzezeitlichen Schleifspuren. Nach einem Spaziergang in den Buskett Gardens mit seiner duftenden mediterranen Vegetation erreichen wir Mosta und besichtigen dort die Rotunde von Mosta, einem gewaltigen Bau aus dem 19. Jh. Am frühen Nachmittag machen wir dann noch einen Abstecher zur Golden Bay mit einem der schönsten Sandstrände der Insel und genießen den Nachmittag bei Sonne und Meer. Ab Abend lassen wir beim Abschiedsessen in einem typischen maltesischen Landrestaurant bei Wein und Spanferkel den Tag ausklingen.

Am achten Tag heißt es nun Abschied nehmen von der Insel der Kreuzritter und am frühen Abend erreichen wir schließlich wieder Reutlingen und eine erlebnisreiche Reise geht zu Ende. (GEA)